„In dem dunkeln Bergwald eine Lichte“ – Johannes Trojans wandernde Betrachtungen | Willkommen auf Bergzitat.de

Die Liebe zur Natur führte Johannes Trojan (1837 – 1915) auf ausgedehnte Fußwanderungen unter anderem durch die Schweiz, Oberitalien und den Harz. Im Ton des umherstreifenden Wanderers hielt Trojan seine Eindrücke dichterisch fest. Er bewegt sich in der literarischen Tradition des 19. Jahrhunderts, des Biedermeier und des Realismus, und lehnte den aufkommenden Naturalismus ebenso ab wie die harmlosen und verharmlosenden zeitgenössischen Werke, die er als „Butzenscheibenliteratur“ karikierte. Bekannt wurde Trojan als Chefredakteur der bissig-humoristischen Berliner Satire-Zeitschrift „Kladderadatsch“. Seine Dichtungen illustrieren den Blick des Wanderers auf Berge und Natur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Quelle: „In dem dunkeln Bergwald eine Lichte“ – Johannes Trojans wandernde Betrachtungen | Willkommen auf Bergzitat.de

 

Katrin von Mengden-Breucker & Marius Breucker

Advertisements

Autor: katrinvonmengdenbreucker

Die Autorin, Katrin von Mengden-Breucker, liebt Berge und Berglektüre und will einige daraus gewonnene Eindrücke und Gedanken gerne mit anderen teilen. Katrin von Mengden-Breucker lebt im hügeligen Stuttgart.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s